Wie tragisch!

Unser Ziel – trans*Personen in der Gesellschaft sichtbar zu machen – haben wir voll erreicht und schon geht’s los und die Rechten haben diese Gruppe als ihr neues Feindbild bzw. Opfer auserkoren.

Leider lassen sich prominente Persönlichkeiten, wie z.b. Alice Schwarzer aber auch Organisiationen wie der „Weiße Ring“ von den Fake News der rechten transphoben Szene instrumentalisieren und nehmen die gefälschten Argumente auf.

Da ist die Rede davon, dass wir unsere Kinder vor trans*Personen schützen müssten, weil sie verkleidete Triebtäter seien, die in der Damentoilette ihr Unwesen treiben würden.

Andere berichten, dass „trans“ en vogue sei und unsere Kinder auf diesen Zug aufspringen würden. Diese „Ansteckungsmär“ hatten wir im Übrigen auch in Sachen Homosexualität.

Alice Schwarzer hat ein ganzes Buch darüber geschrieben, andere selbsternannten „Transjäger“ sprießen wie Unkraut aus dem Boden und an sich seriöse Organisationen steigen auf diesen Zug der Diskriminierung und Fake News auf.

Ein Portal von vielen nennt sich „transwatch“ und stalkt auf unangemessene Weise auch unsere Berichterstattung und trans*Personen aus unserem Umkreis.

In der Folge müssen wir unsere seriöse Aufklärungsarbeit verstärken und vor allem müssen wir mit unseren Veranstaltungen dafür sorgen, dass man trans*Personen persönlich und vollkommen ungezwungen kennenlernen kann. Das ist die einfachste Methode gegen Fake News.

Wer trans*Personen persönlich kennt und mit ihnen spricht, der weiß, dass sie ganz normale Menschen sind, mit allen Eigenschaften, Sorgen und Nöten, wie jede*r von uns.

Für alle, die tiefer einsteigen wollen in das Thema Transfeindlichkeit empfehle ich folgenden Artikel:

https://geschichtedergegenwart.ch/transfeindlichkeit-radikalisierungs-pipeline-der-amerikanischen-rechten/

Auf alle Fälle machen wir von der SK Welcome Home Stiftung weiter mit unserer Arbeit. Jetzt erst recht gegen Rechts!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.