Am 11. Oktober feiert die LGBQT Community rund um den Erdball den „Coming Out Day“.
Entstanden ist er in USA im Jahr 1987.

Ziel dieses Tages ist die Sichtbarkeit von Schwulen, Lesben und trans* Personen, um der Community endlich einen angestammten Platz in der Gesellschaft zu verschaffen. Vor allem aber, um gegen die erstarkende Homo- und Transphobie ein Zeichen zu setzen.

Aus der Sozialwissenschaft kennen wir den Mechanismus der Angst und Ablehnung vor allem Unbekannten. Untersuchungen haben gezeigt, dass Homo- und Transphobie hauptsächlich bei Menschen auftreten, die keine Betroffene kennen. Deshalb ist es unglaublich wichtig, dass jede*r in der Bevölkerung Mitglieder der LGBQT Community kennt. Auf diese Weise entzieht man den Vorurteilen und Ängsten, und in der Folge der Ausgrenzung, den Nährboden.

Deshalb können wir von der SK Welcome Home-die Transgenderstiftung mit Fug und Recht behaupten, dass sich unsere Ziele und die Ziele des „Coming Out Days“ decken. Deshalb unterstützen wir diesen Tag gerne.

Dieser Gedenktag macht auch denjenigen Mut, die sich bis jetzt noch nicht an die Öffentlichkeit gewagt haben oder die sich gerade im Coming Out Prozess befinden. Sie brauchen unsere ganze Kraft und unsere Unterstützung. Niederschwellige Beratungsangebote sind sehr wichtig, damit der erste Schritt des Coming Out getan werden kann. Auch in der Folgezeit ist eine Begleitung und/oder Beratung entscheidend, damit der Prozess nicht ins Stocken kommt, bzw. harmonisch und ohne größere Schwierigkeiten verläuft.

Die Tarnkappe muss endlich weg! Sie verhindert ein glückliches und selbstbestimmtes Leben der betroffenen Menschen und endet nicht selten in Krankheit, Burn Out, Depression oder sogar Selbstmord. Warum? Weil der Druck des Verheimlichens und der doppelten Lebensführung einfach zu stark ist. Es fehlt die Leichtigkeit und Lebensfreude, wenn man nicht sein darf, wer man wirklich ist.

Fakt ist: trotz aller Liberalität und Aufklärung in unserer Gesellschaft – ein Coming Out ist immer noch eine schwierige Angelegenheit und braucht viel Mut und eine starke Persönlichkeit.
Deshalb teilen wir den Wahlspruch unserer Stiftung mit ALLE MENSCHEN in unserem Land und auf der ganzen Welt:
„Es ist der Mensch der zählt.“

Seid tolerant und akzeptiert, dass es verschiedene Lebensentwürfe gibt, von denen jeder seine volle Berechtigung hat.
Selbstbestimmung ist ein hohes Gut.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.